Loch Shieldaig, 5am, 10 degrees water temperature202km hilly bike rideHappy Celtman crew after marathon over mountain

Celtman, Extreme Scottish Triathlon


Our mission: Spendengelder sammeln für unsere Sportler und SOCIAL FRIENDS Projekte

Am 30.6.2013 starteten Hasan und ich(Thomas) in das Celtman, Extreme Scottish Triathlon Adventure - 248km Fundraising in den Highlands of Scotland. Von Wien aus ging es mit dem Flieger über Amsterdam nach Glasgow. Von dort aus fuhren wir mit dem Mietauto großteils entlang der Küstenstraße in den Nordwesten Schottlands nach Shieldaig, Torridon. Die Landschaft beeindruckte uns von Beginn an.

In Shieldaig angekommen wurden wir von unserer Host Family, den O'Briens, sehr herzlich aufgenommen. Wir fühlten uns sehr schnell wie zu Hause. Die Menschen im 100 Einwohner zählenden Dorf waren sehr relaxed und irgendwie schien es als ob die Zeit stillstehen würde. Von Reizüberflutung keine Spur ;) Wir konnten uns also sehr gut und in aller Ruhe auf das Rennen am Samstag vorbereiten. Eine akribische Vorbereitung war auch von Nöten um "mein Genussprojekt" in vollen Zügen genießen und erfolgreich beenden zu können.

Zusätzlich zur körperlichen und mentalen Herausforderung stellten wir uns der Aufgabe ein Video aus Athletenperspektive zu produzieren. Zu unseren Tätigkeiten vor dem Rennen zählten Rad zusammenbauen und reparieren, GoPro Mounts am Rad für die Kamera montieren, Testen der Kamera beim Schwimmen und Laufen, Videostation im Auto einrichten, Schwimm- und Radstrecke erkunden. Ich brachte meinen Körper durch kurze Rad- und Laufeinheiten und Dehnen nach einer langen Anreise wieder in Schwung. Beim Essen achtete ich auf einen guten Mix aus Kohlehydraten und Eiweiß und auf ausreichendes Trinken von Wasser. 

Am Donnerstag verstärkte Klaus unsere Celtman Crew. Wir planten den Ablauf des Rennens hinsichtlich Videoproduktion und Nahrungszufuhr und kontrollierten unser Survival Kit, das jeder Teilnehmer für die Überquerung des Berges beim abschließenden Marathon am Körper tragen musste.

Der Tag vor dem Rennen verging sehr schnell mit Schwimmen, Race Briefing, Essen und letzten Materialchecks. Um 10:00 Uhr gingen wir schlafen. Eine lange Vorbereitungszeit mit Höhen und Tiefen ging zu Ende. Die Vorfreude auf den Bewerb und die bevorstehende Grenzerfahrung war sehr groß. Dadurch, dass ich etwas angespannt und nervös war, habe ich nicht allzu schnell ein- und auch nicht wirklich tief geschlafen. Am Tag davor habe ich jedoch sehr gut geschlafen. Deswegen hat mich die kurze Nachtruhe vor dem Bewerb nicht sonderlich beunruhigt. Ich wusste, dass das Adrenalin den fehlenden Schlaf wettmachen wird.

Um 2:30 in der Früh starteten wir, bei mystischer Stimmung, endgültig ins Celtman Adventure.

Dieses Rennen wollte ich nicht, wie viele davor, unter den Aspekt des Leistungsgedanken beziehungsweise des Zeitdrucks stellen. Es ist mir auch gelungen. Ich sah das Rennen eher als Startpunkt und Signal zur Umsetzung der SOCIAL FRIENDS Vision unabhängig von Zeit oder Platzierung. Das Rennen selbst war herrlich. Nach 14 Stunden und 30 Minuten überquerte ich im Flowzustand die Ziellinie. Celtman forever!

Danke an Hasan und Klaus für die großartige Unterstützung! Unser Team Spirit hat dieses Rennen zu einer ganz speziellen Erfahrung gemacht!

Unser Video

Official Celtman Video


Fotostrecke - Anreise, Race, Nature