SOCIAL FRIENDS Projekte 2017Laufe gemeinsam mit SOCIAL FRIENDS beim 20. Wachau Marathon. Jetzt anmelden!Lukas Müller unterstützt SOCIAL FRIENDSStarte dein eigenes Spendenprojekt zugunsten von SOCIAL FRIENDSDoppel-Weltmeister Andreas Prommegger unterstützt die Behindertensport-Initiative SOCIAL FRIENDSMarcel HirscherSocial Impact Award Sieg für Social Friends


Aspen: Die ersten Weltcuprennen
28.02.2016 - Martin Würz - Martin Würz

Am 18. Februar reiste ich vom Flughafen Wien über Frankfurt nach Denver. Dort verbrachten wir eine Nacht und am nächsten Tag ging es mit dem Auto weiter nach Aspen.
Von Samstag bis Montag stand Slalom- und Riesentorlauftraining am Programm, bevor wir am Dienstag einen Ruhetag einlegten, um gut erholt in die ersten Weltcuprennen zu starten. Bereits am Mittwoch fand der erste Weltcup-Riesentorlauf auf einem sehr anspruchsvollen Hang statt. Dabei platzierte ich mich nach dem ersten Durchgang auf dem sehr guten 8. Platz. Leider verlor ich im zweiten Lauf noch zwei Positionen und landete schlussendlich auf dem 10. Rang.
Schon am nächsten Tag ging es weiter mit dem zweiten Riesentorlauf, für den ich mir vornahm, viel zu riskieren, um noch weiter vorne zu landen. Was folgte war ein Sturz im Steilhang, was das „out“ bedeutete.
Am Freitag ging es mit meiner Spezialdisziplin, dem Slalom, weiter. Nach einem guten ersten Lauf lag ich auf dem 5. Zwischenrang. Knappe Zeitabstände sowohl zu den Läufern vor, als auch hinter mir machten dieses Rennen zu einem spannenden Kampf um die Spitzenplätze. Im zweiten Durchgang versuchte ich noch einmal, mein ganzes Potential abzurufen, was leider nicht mit einem perfekten Lauf belohnt wurde. Im Endeffekt kam der 6. Platz im Slalom dabei heraus.
Mit meinen Leistungen bin ich durchaus zufrieden. Im Riesentorlauf konnte man klare Fortschritte erkennen und das Ergebnis bestätigt, dass ich auf jeden Fall auch in dieser Disziplin auf dem richtigen Weg bin.
Im Slalom passt der Speed schon sehr gut, was fehlt ist teilweise noch ein bisschen mehr Konstanz in den Rennen. Alles in allem zeigen alle Fortschritte und Ergebnisse in die richtige Richtung – man darf also gespannt und optimistisch in die Zukunft blicken.

Kommende Woche geht es für mich hier in Aspen mit den Speedbewerben weiter, die ich nutzen möchte, um mich weiter an die schnellen Disziplinen heranzutasten. Das Rennprogramm besteht für mich aus zwei Abfahren und zwei Super-G’s.



<< zurück