SOCIAL FRIENDS Projekte 2017Laufe gemeinsam mit SOCIAL FRIENDS beim 20. Wachau Marathon. Jetzt anmelden!Lukas Müller unterstützt SOCIAL FRIENDSStarte dein eigenes Spendenprojekt zugunsten von SOCIAL FRIENDSDoppel-Weltmeister Andreas Prommegger unterstützt die Behindertensport-Initiative SOCIAL FRIENDSMarcel HirscherSocial Impact Award Sieg für Social Friends


Bald geht es los für Martin Würz
09.12.2017 - Martin Würz - Martin Würz

Der Start der Rennsaison 2017/18 naht und in den letzten Wochen bereitete ich mich noch akribisch darauf vor. Ende August ging es für mich in Chile mit dem Schitraining los und seitdem habe ich sehr viele Schneetage gesammelt. Seit Ende September stand ich jede Woche drei bis vier Tage auf Schnee. Die intensive Trainingszeit verbrachte ich hauptsächlich in Schnalstal, Stubai, Mölltal, Pitztal, Hippach und auf der Reiteralm.

Im Training wurde der Fokus vor allem auf die technischen Disziplinen gelegt. Im Slalom war das Ziel, das gute Niveau des Vorjahres zu halten und nur Kleinigkeiten zu verbessern. Zu Beginn hatte ich jedoch einige Zeit lang ziemliche Probleme und keinen wirklich schnellen Schwung. Das feilen an meiner Technik, sowie das Herumtüfteln an Schi und Schuh führte aber zu einer Besserung und abschnittsweise war ich auch schon richtig schnell.
Im Riesentorlauf gilt es heuer einen Schritt vorwärts zu machen. Die Trainings liefen ganz gut und wurden von ein paar „Ups“ und „Downs“ begleitet.

Grundsätzlich bin ich mit der Vorbereitungsphase zufrieden, ich möchte aber in den letzten Trainingstagen vor dem Start der Weltcuprennen noch mehr Konstanz hineinbekommen. Am Wochenende werde ich zwei Tage in Kühtai trainieren, anschließend geht es direkt mit zwei Trainingstagen in Gosau weiter. Von dort geht es für mich nach St. Moritz, wo ich zwei Weltcup Super G´s fahren werde. Danach starte ich in Kühtai beim Weltcup, wo vor Weihnachten noch zwei Slaloms und zwei Riesentorläufe stattfinden. In St. Moritz möchte ich bei den zwei Super G´s gut in die Saison hineinstarten, ich erwarte mir jedoch kein Top-Resultat. In Kühtai ist es das Ziel, ebenfalls im Spitzenfeld mitzukämpfen.



<< zurück